2013 – Anreise

Am 2. Wochenende  im August sind wir  für eine Woche  an die dänische Nordseeküste nach Vester Husby gefahren.

Als vermeintliche  Profis  nutzten wir, wie auch in den Jahren zuvor,  die verkehrsärmeren Nachtstunden und machten uns am Samstagmorgen um 2:00 Uhr unweit des Kamener Kreuzes auf den Weg.
Der Verkehr auf der A1 in Richtung Norden war extrem gering
– Dieses Mal hätten wir wohl auch einige Stunden später losfahren dürfen.

Zügig und nahezu ungehindert konnten wir auf der gesamten A1, auch durch den Baustellenbereich bei Bremen,  fahren.
In Sittensen machten wir am  nachts vor 5 Uhr noch verwaisten Autohof die erste Pause.
Dann ging es genau so zügig weiter, wie vorher.
Auf der A7 wurde der Verkehr etwas dichter.
Die Passage des  Elbtunnels  war dieses Mal kein Problem.

Doch plötzlich, kurz vor der Hochbrücke bei Rendsburg sorgte die Vollsperrung der A7 bei uns Autofahrern für Verwirrung. Der gesamte Verkehr wurde auf die Ausfahrt vorbei an Polizeifahrzeugen mit eingeschalteten Blaulichtern geführt. Die Aufgabe der durchwinkenden Polizeibeamten war nicht auf Anhieb erkennbar. Diese hatten wohl den Auftrag,  LKW´s, die die schon eine Ausfahrt früher deutlich angekündigte  Sperrung der Brücke für LKW´s ignorieren wollten, von der Autobahn zu schicken.
Wir Dänemarkurlauber konnten in der Auffahrt direkt wieder auf die A7 fahren. Und es ging weiter.

Letzte Tankstelle in Deutschland ?

Die vermeintlich letzte deutsche Tankstelle „Hüttener Berge“ ließen wir rechts liegen. Erstaunlicherweise hatten sich dort, trotz des geringen Verkehrs, schon Schlangen vor den Zapfsäulen gebildet .
Wir tankten an der aus unserer Erfahrung wirklich letzten deutschen Tankstelle unweit der A7, am Autohof Scandinavian Park  bei Handewitt , an der letzten Ausfahrt  >>FLENSBURG / HARRISLEE  <<   vor Dänemark.

Was für ein Wetter!

Direkt nach der Grenze machten wir bei feinen Nieselregen eine weitere kurze Pause.
Die nächste Pause auf einen Parkplatz im Wald an der Landstraße von Luderskov nach Heinsvig fand in strömenden Regen statt.

Ich dachte nun an die Urlauber, die möglicherweise auch aufgrund meiner Beschreibungen das erste Mal nach Dänemark gefahren  sind.
Erste Zweifel an den nahezu 25 jährigen Erfahrungen, die ich auf westjuetland.info dokumentiert habe kommen auf:
– Die  Sommer in Dänemark sind besser als ihr Ruf…
– Wirklich?

Schon früh waren wir am Husby Klit Strand.
Erst regnete es nicht, dann aber „Bindfäden“.

Wieder hatte ich Mitleid mit den Neuankömmlingen:
– die armen Leute …
– quengelnde Kinder, kräftige Regenschauer
– Urlaubsfreude ist was anderes.

Dann  um Punkt 14:00 Uhr erhielt ich den Schlüssel für „unser“  Haus.

… Mehr im nächsten Posting