MEHR SICHERHEIT BEIM FERIENHAUS-URLAUB IN DÄNEMARK

Neuer Beschwerde-Ausschuss von dänischer Verbraucherschutz-Organisation
und Verband der dänischen Ferienhausvermittler hilft Mietern
von dänischen Ferienhäusern in Zweifelsfällen

Kopenhagen, 31. Januar 2011 (vdk) Dänemark verbessert den Service für Ferienhausurlauber. Seit Anfang Januar können Mieter von Ferienhäusern, die mit Qualität oder Service ihres gebuchten Urlaubsdomizils nicht zufrieden sind, sich direkt an einen neuen Beschwerdeausschuss wenden.
Ob Feuchtigkeit im Haus oder ohne den versprochenen Internetzugang – der neue „Ankenævn for Feriehusudlejning“ behandelt alle Klagen, die sich gegen ein dänischen Vermittlungsbüro wenden.

Ferienhausurlaub ist mit etwa 15 Millionen Übernachtungen im Jahr unangefochten die beliebteste Urlaubsform im kleinen Königreich. Von den landesweit mehr als 200.000 privaten Ferienhäusern wird schätzungsweise ein Viertel an Gäste vermietet. Etwa 90 Prozent der Buchungen erfolgen über Ferienhausvermittler.
Die neue verbraucherfreundliche Initiative geht auf eine Zusammenarbeit der dänischen Verbraucherschutzorganisation Forbrugerrådet und des Branchenverbands der dänischen Ferienhausbüros, Feriehusudlejernes Brancheforening, zurück. Beide rechnen mit etwa 50 Beschwerden im Jahr. Für Einsprüche wird zunächst eine Gebühr von 300 dänischen Kronen (ca. 40 Euro) erhoben. Wird dem Einspruch ganz oder teilweise stattgegeben, erhalten Betroffene diese Abgabe zurück.

Das Formular für Ferienhaus-Einsprüche findet man unter www.fbnet.dk.

Weitere Informationen:

Ankenaevn for Feriehusudlejning
c/o Feriehusudlejernes Brancheforening
Amagertorv 9
DK-1160 Kopenhagen K
Tel. +45 9630 2244
info@fbnet.dk

Quelle: VisitDenmark