Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Oben auf Stern 1,2,3,4 oder 5 klicken
(3 Stimmen | 4,67 von 5 Sternen)
Loading...

Die Fjorde in Westjütland

(rh) Im Gegensatz zu Norwegen, wo man im Allgemeinen von hohen Felsen umgebene, oft weit ins Festland reichende Meeresarme Fjord nennt, werden in Dänemark Brackwasserseen an Flußmündungen Fjord genannt. Anderswo würden die dänischen Fjorde wohl Strandsee, Haff oder Lagune genannt.

Der Ringkøbing Fjord

Der Ringkøbing Fjord ist mit über 300 km² Fläche das größte Binnengewässer Dänemarks. Er wird durch eine ca. 30 km lange und an der schmalsten Stelle nur wenige hundert Meter breite Nehrung, Holmsland Klit vom offenen Meer getrennt. Bei Hvide Sande besteht eine Verbindung zwischen dem Ringkøbing Fjord und der Nordsee.

Der Nissum Fjord

Der Nissum Fjord ist etwa 70 km2 groß und liegt etwa 20 km westlich von Holstebro und 20 km nördlich von Ringkøbing an der westjütländischen Nordseeküste Bei Thorsminde befindet sich ein  Sperrwerk, das den Durchfluss zwischen Fjord und Nordsee regelt.

Der Limfjord

Der Limfjord ist ein lang gestreckter Sund zwischen der Halbinsel Jütland und der Insel Vendsyssel-Thy in Dänemark. Das 1500 km² große Gewässer verbindet die Nordsee vor Agger und Thyborøn im Westen mit dem Kattegat vor Hals im Osten. Die Uferlinie misst rund 1000 km.

Der östliche Teil zwischen Aalborg und Hals ist über 30 Kilometer flussartig eng und heißt Langerak, der westliche Teil ist wesentlich breiter. Dort befinden sich mehrere Inseln, darunter Mors, Fur, Venø und Jegindø. Größere Halbinseln sind Himmerland im Osten sowie Salling und Thyholm im Westen.